Naturwacht Berlin e.V.
Naturwacht Berlin e.V.

Junior Ranger Aktivitäten

 

Unser Junior Ranger - Ostercamp 2018

 

Vier Tage mit unglaublich vielen Eindrücken und tollen Momenten. Wir haben auf der Station gearbeitet, geschnitzt, geangelt und im NaturschutzPark unseren JR Namensgeber - die Knoblauchkröte - entdeckt. In einer der Lichtfallen, die Björn im Wechselkrötenteich ausgelegt hatte, kam der kleine Kerl zum Vorschein.

Kochen in der Märkischen Kiste war dann unser kulinarisches Hightlight - der Apfeltraum sozusagen. Im Ökowerk sind wir vor lauter wandernden Erdkröten kaum vorwärtsgekommen und für die Mutigen gings in ein ehemaliges unterirdisches Reinwasserbecken - zum Gruseln schön. Die Sandgrube im Grunewald rundete den Ausflug ab. Das Naturkundemuseum mit einem kleinen Exkurs in die Mikroskopie von lebenden Wasserflöhen haben alle ebenso begeistert wie die großen Dinosaurier. Zum Abschluß wurde der Rückweg zur Station mit einem Eis erträglich.

 

Danke an unsere Junior Ranger Matilda, Licia, Linus, Anton, Luc, Eric, Erik, Mateo, Simon und Niklas und Alex.   Ihr wart toll!

 

Danke an Lilli, Kai und Leonie für ihre Unterstützung.

 

https://youtu.be/bOPwbZN52RU      Hier geht´s zum Video Ostercamp 2018...

Junior Ranger im Amphibientaumel :-))

Bericht von Nicole Peuker über den erlebnisreichen Tag
Junior Rangertreffen_Amphibien_14.4.2018[...]
PDF-Dokument [34.2 KB]

 

 

Unser Junior Ranger Ostercamp 2017

 

Um es gleich vorweg zu nehmen, ja wir sind viel gelaufen.... Manch einer ist wahrscheinlich im ganzen März nicht soviel auf den Beinen gewesen, wie wir in diesen vier Tagen vor Ostern. Am Montag galt es am Lehrbienenstand zu arbeiten - also Mittelwände ziehen, selber Kerzen herstellen und ganz nebenbei wieder das Bienenwissen aufrischen. Am Dienstag ging es früh los in´s Haus Natur und Umwelt in der Wuhlheide, hier wartete eine Schatzsuche mit Moorüberquerung und Spinnennetzen auf uns. Dank dem Teamgeist und der guten Laune waren die gestellten Aufgaben kein großes Thema für die Junior Ranger. Der Mittwoch stand ganz im Zeichen von ökologischen Lebensmitteln und dem Thema Kochen. Beim Besuch der "Märkischen Kiste" im Nunsdorfer Ring hatten wir eine Superführung der Chefin, die alle Bereiche des Betriebes vom Lager, über Versand und Büro vorstellte und auch jede noch so kleine Frage beantwortete. Der Höhepunkt war das eigene Kochen in vier Gruppen. Liebevoll und unter vollem Einsatz " Man das dauert ja lange"(Möhrenreiben), "Was, das muss auch noch geschnitten werden?"(Petersilie und Pimpernelle) standen zum Schluß ein Gemüserisotto, Möhrenpuffer, Kräuterquark und Apfeltraum auf dem Tisch. Superlecker! Leider mussten wir danach wieder ZURÜCKLAUFEN..... Am letzten Tag, Donnerstag,  führte uns der Ausflug in´s Museumsdorf Düppel. Hier gab es einen Einblick in das Leben eines mittelalterlichen Dorfes, jeder durfte mal Getreide mahlen, Brunnenwasser pumpen oder sich an der Tür zum Backofenhaus versuchen. Nachdem fast alle sich bereit erklärten in einem dunklen, verrußten Lehmhaus auf Fellen für eine Woche in´s Mittelalter einzutauchen..., gab es noch eine kleine Unterweisung in´s Feuermachen. Unsere Junior Ranger glänzten an diesem Tag mit viel Wissen rund um Tiere & Pflanzen und liessen den Tourenführer mitunter etwas ratlos erscheinen. Das Ostercamp endete auf der Station mit schnitzen, Quatsch machen, Stockbrot, Lagerfeuer und echtem Wildschweinfleisch am späten Nachmittag. Tolle Tage mit tollen Kindern und einer wunderbaren Unterstützung durch Kaya und Lilli - vielen Dank!

 

 

"Ein Rehleben kostet 63 cent."

 

Der kleine Film ist im Rahmen von "Trick 17", einem Ferienprojekt von und mit B. Forck und C. Ritschel entstanden. Die Idee dazu entstand nach einer wahren Begebenheit im Juni 2015, daraus wurde damals ein kleiner Artikel (s.u.) .... und jetzt ein Film. Herzlichen Dank an alle Beteiligten!

 

Ein Film von Junior Ranger Lilli C., 12 J.

 

Verletztes Rehkitz (Quelle:Martinsohn/DJV)

Drei Euro und sechsundneunzig Cent - Soviel kostet es, seinen Hund in einem Gebiet laufen zu lassen, indem eigentlich Leinenpflicht gilt - und ein Rehleben. (Juni 2015)

 

Ein Bericht von Anna Martinsohn.

 

 

 

 

Das MÜLLMONSTER Projekt

 

 

"Müll is´blöd, der stinkt"

Jihan 7 J.

 

Im Oktober 2017 haben sich Kinder aus dem Übergangswohnheim in Marienfelde und Junior Ranger Kinder gemeinsam auf die Suche nach Müllmonstern gemacht. Nach Streifzügen durch die Umgebung, dem Fotografieren und Festhalten von Eindrücken, haben alle Kinder in großen Bilderrahmen in Collagen auf kreative Art und Weise ihre Eindrücke festgehalten. Im Übergangswohnheim gab es Einblicke in die Lebenswelt der Jungen und Mädchen, die bei allen einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben. Beim Gegenbesuch der Flüchtlingskinder auf der Naturschutzstation und dem NaturschutzPark waren umgekehrt alle nachhaltig begeistert von soooooviel Natur mit Schafen, Hühnern, Schwan und Bienen.

 

Herausgekommen sind schöne Tage voller Eifer und Arbeit, Lachen und Freude sowie die gemeinsamen Erkenntnisse das 1. Müll blöd ist  und 2. alle Kinder gerne Bonbons essen.

 

Danke an das Quartiersmanagement Waldsassener Str., die das Projekt unterstützt und finanziert haben und Miriam Trosdorf, die im Übergangswohnheim mit den Flüchtlingskindern und ihren Familien arbeitet. Mein spezieller Dank gilt unseren Junior Rangern Alex, Lennart, Luca und Lilli mit ihren Eltern sowie Nicolas und Eric - ohne euch hätte es nicht so toll geklappt.

 

 

Grüne Schule 2017

 

Die letzte Ferienwoche der Sommerferien war wieder den Kindern vorbehalten, die eine Junior Ranger Ausbildung - die Grüne Schule - machen wollten. Mädchen und Jungen im Alter von 7 - 11 Jahren lernten, schrieben, malten, klebten, lachten und staunten täglich von 9 - 15 Uhr. Am nachhaltigsten blieb allen wohl die Falknerin Kathrin mit ihrem Wüstenbussard Linus und den Frettchen im Gedächtnis. Wer so einen Vogel mal streicheln durfte, vergißt das nicht so schnell. Mit Feuereifer waren auch alle beim Apfelsaft herstellen dabei. Bevor der Saft aber getrunken werden konnte, hieß es schnippeln, schreddern und pressen.... Obwohl sich der Saft optisch von den Großmarktsäften unterscheidet "Iiihhh, der ist ja braun...", waren sich alle einig, dass er superlecker ist. Die Vorstellung von Eiche, Birke & Co gelang allen wie den Profis und den abschließenden Junior Ranger Test mit extra schwerem Zusatzbogen bestanden alle durch die Bank weg. "Wie heißt die Fuchsfrau?" zählte zu den einfachen Fragen, "Wie heißt die Zauneidechse mit lateinischem Namen? und zu welcher Tiergruppe sie gehört gehörte zu den Zusatzfragen....

Am Freitag gab es ein leckeres Abschlussgrillen und das ein oder andere Kind wird sich garantiert zu den Junior Ranger Treffen wieder auf der Naturschutztation einfinden. Wir freuen uns!

 

Vielen Dank wieder an Leonie, Andi und an Christian für eure Unterstützung!

Kontakt

Naturwacht Berlin e.V.

Diedersdorfer Weg 3-5

12277 Berlin

buero(at)naturwachtberlin.de

www.naturwachtberlin.de

Tel. 030/757 747 66 

Notrufnummer 0170 5655 112

 

 

Flyer Naturschutzstation Naturwacht
Folder Marienfelde NW - 2019.pdf
PDF-Dokument [2.1 MB]

Start September 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
Naturwacht Berlin e.V.